Fachbereich Naturwissenschaften-Technik

Die Lise-Meitner-Schule ist eine MINT- freundliche Schule ((Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik): Das bedeutet, dass wir

  • den Spaß an Naturwissenschaften, Mathematik und Technik fördern
  • die Basis für lebenslang gute Berufschancen und eine Teilhabe an einer technikorientierten Welt für unsere Schülerinnen und Schüler schaffen wollen. Dies geschieht überwiegend im Fachunterricht, aber verstärkt auch im Ganztag der LMS.

Der Fachbereich „Naturwissenschaften-Technik“ umfasst die einzelnen Fächer Biologie, Chemie, Physik und Technik. An vielfältigen Punkten überschneiden sich diese Fächer, sodass wir uns an der Lise-Meitner-Schule entschieden haben, im Real- und Gymnasialzweig Wahlmöglichkeiten anzubieten, um den Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, sich über die Einzelfächer hinaus mit wichtigen Themen unseres Alltags auseinander setzen zu können.

Die einzelnen Fächer:

Das Fach Biologie bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit der Pflanzen- und Tierwelt zu beschäftigen und heute immer wichtiger werdende ökologische Fragen in den Blick zu nehmen. Sie lernen die Funktionsweise des menschlichen Körpers kennen und können so bei gesundheitlichen Themen ein tieferes Verständnis für biologische Zusammenhänge beim Wachstum, Ernährung und eventuellen Krankheiten entwickeln.

Vor dem Hintergrund von Mikroplastik, CO2-Ausstoß und der immer hitziger werdenden Klimadebatte ist es heute umso wichtiger, einen sachlichen Einblick in die chemischen Zusammenhänge zu bekommen. Die Schülerinnen und Schüler lernen verstehen, wie chemische Prozesse unseren Alltag, unsere Umwelt und unsere Gesundheit beeinflussen können. Sie erfahren, dass es nicht nur einer These oder Behauptung bedarf, sondern dass es notwendig ist, fundierte und Experiment-basierte Forschung zu betreiben, um einen Überblick zu bewahren und rationale Entscheidungen treffen zu können.

Mit Hilfe der Physik können die Schülerinnen und Schüler nicht nur verstehen, wie die Welt um uns herum funktioniert, sondern auch wie es möglich ist, die Geräte und Maschinen zu konstruieren, die die Gesellschaft in den letzten 150 Jahren so enorm vorangebracht haben. Hier werden Grundlagen geschaffen, die es den Schülerinnen und Schülern später erlauben, an der technischen Entwicklung unserer Gesellschaft teilzuhaben. Dabei spielen nicht nur Computer eine Rolle, sondern auch große Fragen wie die Energieversorgung der Zukunft oder politische Fragen im Bezug auf Nuklearwaffen.

Schon in der Mittelstufe erlernen die Schülerinnen und Schüler die Handhabung von Werkzeug und Material im Bereich Holztechnik und Metall- und Elektrotechnik. Somit werden sie gut darauf vorbereitet, im weiteren Verlauf eine Ausbildung im Handwerk oder nach Absolvieren der Hochschulreife ein technik-orientiertes Studium aufzunehmen. Dabei steht die Projektorientierung im Vordergrund  die Schülerinnen und Schüler können sich in kleinen Arbeitsgruppen eigene Wünsche der Projektgestaltung erfüllen und viel Freude an Technik entwickeln.

Das naturwissenschaftliche Profil ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern speziell an dieser Schule, sich mit fächerübergreifenden Themen zu beschäftigen, wie beispielsweise: Messverfahren, Gewässeranalyse, chemische Herstellung von Lebensmitteln, Gesundheit des Menschen, Strömungslehre, Akustik, Bionik oder das Programmieren und der Umgang mit Datenbanken. Auch hier steht die eigenständige Projektarbeit mehrfach im Vordergrund, sodass die Schülerinnen und Schüler auch eigene Ideen und Themenvorschläge einbringen können, da der Profilunterricht keinen landesweiten Lehrplan erfüllen muss. Für genauere Informationen werden zur Profilwahl Informationsabende angeboten.

Ähnlich wie das NW-Profil im G-Zweig bekommen die Schülerinnen und Schüler im NW-Profil des Realschulzweigs die Möglichkeit, tiefere Einblicke in die Bereiche Chemie der Lebensmittel, die Schulimkerei, Akustik, Fortbewegung zu Land, Wasser und Luft, zu regenerativen Energien, elektrotechnischen Grund-lagen oder dem Bau und der Programmierung kleiner Maschinen zu erhalten. Dieses Profil bietet gute Voraussetzungen für eine spätere technisch-naturwissenschaftliche Berufswahl. Auch zu dieser Profilwahl wird ein Informationsabend mit ausführlichen Informationen angeboten.

Bei der Schulimkerei, der Schulgarten-AG, der Lego-Roboter-AG und der LiNaT können sich besonders interessierte Schülerinnen und Schüler im Ganztag mit vertiefenden Aktivitäten im Bereich Biologie, Technik und dem Experimentieren oder Programmieren beschäftigen. Die LiNaT (Lise-Meitner-Schul-AG für Naturwissenschaften und Technik) ist dabei themenoffen und richtet sich nach den Interessen der Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Möglich sind Experimente aus Physik, Biologie, Chemie oder technische Konstruktionen und Programmierung von kleinen Spielen oder Geräten. Wettbewerbsteilnahmen bei Jugend forscht können somit geplant und durchgeführt werden.

Da der Fachbereich NW-Technik unter anderem die Aufgabe hat, gesundheitliche Zusammenhänge zu vermitteln, werden jährlich für einzelne Jahrgänge Präventionsveranstaltungen neben der Thematisierung im „normalen“ Unterricht angeboten: Rauchen (Jahrgang 7), Alkohol (Jahrgang 8) und Drogen allgemein (Jahrgang 9). Besonders bereichernd sind hier Erfahrungen, die ehemals Abhängige den Schülerinnen und Schülern berichten.

lise-meitner-schule-bremen-gymnasium-hauptschule-realschule

NW & Technik:

Marius Masur
masur@kgs-moordeich.de

NOCH
FRAGEN?